Zurück zu Freizeit

Islandpferde-Quadrille vom Hirtenhof im Hessenpark (31.5. und 1.6.2014)

Anlässlich der Veranstaltung „Tierisch Hessisch – Tag des Pferdes“ die diesmal unter der Schirmherrschaft der Freizeitreiter e.V. im Hessenpark stattgefunden hat, wurde die Tölt-Quadrille für zwei Auftritte eingeladen. Rita Kress-Kalbhenn, die sich im letzten Jahr für den Fortbestand dieser Gruppe stark gemacht hat, ist es zu verdanken, dass wieder neue Schaubilder einstudiert wurden. Regelmäßige Trainingseinheiten fanden unter der Obhut der Trainerin Iris Steuer statt. Verstärkt wird die  Mannschaft seit Anfang 2014 zudem noch von zwei Vereinsmitgliedern aus der Nähe von Idstein, die mit ihren Pferden zuletzt sogar 2x wöchentlich angereist waren, um am Training teilzunehmen.

Bei tollem Wetter am letzten Wochenende und einer gut vorbereiteten Bühne boten sich den 8 Reitern beste Voraussetzungen für einen  gelungenen Auftritt. So hatte man ein großes Viereck mit Holzgattern abgegrenzt. Wenngleich der Boden auch etwas hart für die Pferde war, so konnten die Zuschauer doch hervorragend den Viertakt bei den töltenden Isländern heraushören. Die Reiter hatten mit ihren Pferden, die natürlich diese Zuschauermengen und die andere Umgebung nicht gewohnt waren, alle Hände voll zu tun. Winkende, klatschende Menschen, Kinder die auf Schultern balanciert wurden, Jubelschreie und natürlich die Reiter, die auch noch erstklassigen Tölt von ihren Pferden forderten, all das war für manch ein Pferd einfach zu viel. Umso mehr waren die Reiter zu bewundern, die hier die Ruhe wahrten und auch noch die verschiedenen Figuren der Quadrille im Kopf behielten.  Es wurde wirklich ein gelungener Auftritt. Vielen Dank Euch allen für Euer Engagement!

Im Anschluss daran präsentierten Nicole Rubel-Leibold, Anna-Lena Burk,  Anna Fey, Caroline Kühn und Lorena Hofmann, die ebenfalls alle mit ihren Pferden auf dem Hirtenhof zu Hause sind,  die fünf Gangarten der Islandpferde. Neben Schritt, Trab und Galopp gehen die Islandpferde noch einen klaren Viertakt, bei dem immer nur ein Bein am Boden ist.  Durch die fehlende Sprungphase sitzt der Reiter fast erschütterungsfrei im Sattel und könnte ein volles Bierglas balancieren, ohne einen Tropfen zu verlieren. Diese Gangart kann mit einem geformten Pferd – also am Zügel – genauso wie am durchhängenden Zügel geritten werden. Denn die meisten Pferde haben gerlernt in der erforderlichen Spannung zu bleiben und sich selbst zu tragen.

Die schnellste Gangart, die allerdings nur auf gerader Strecke gelaufen werden kann, ist der Pass. Hier wechseln sich die gleichseitigen Beinpaare ab, ähnlich der Fortbewegung von Kamelen. Anna-Lena Burk konnte auf dem relativ großen Viereck sogar eine lange Seite zeigen. Auch hier bewiesen Reiter und Pferde Nervenstärke und es wurde eine gelungene Demonstration. Super! An dieser Stelle auch vielen Dank an Michael Rilk, der das Team verbal via Lautsprecher und Mikrophon unterstützte.

Hier ein paar Einblicke, aufgenommen in  den letzten Trainingsstunden:

 

Das rote Team –

von links:

Rita Kress-Kalbhenn mit Fengur

Dagmar Hochhaus mit Jarl

Andrea Conradi mit Rima

Iris Steuer mit Emma

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Generalprobe am Freitag im Hessenpark

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

von links:

Nicole Rubel-Leibold mit Òfsi

Lorena Hofmann mit Glùfri

Anna-Lena Burk mit Gaut

Anna Fey mit Freki

Caroline Kühn mit Skati

 

 

 

 

 

 Die Uraufführung am 31.05.2014

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das schwarze Team –

von links:

Miriam Pavis auf Josi

Monika Pattberg auf Raudhetta

Frederike Feyder-Sommer auf Cleò

Sylvia Lorenz auf Gògò

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Mehr Bilder unter IPRW-Fotogruppe! Viel Spaß!!!!