Zurück zu Jugendseite

Jugend-Reiterrallye 09. Oktober 2011

Wieder einmal hatten die Hirtenhöfler Glück mit dem Wetter!

Klares, sonniges Herbstwetter begleitete die Jungend bei ihrer Reiterrallye, die unsere Jugendwarte Iris Steuer und Sarah Geier ausgedacht und vorbereitet hatten. Für die Durchführung hatten sich außerdem noch zahlreiche Vereinsmitglieder und Einsteller zur Verfügung gestellt, denn es galt 7 Streckenposten und einen Grill zu besetzen. Danke an die Quadrille-Damen, die ihren Fleischerei-Gutschein, den sie für den Auftritt in Usingen bekamen, eingelöst haben und so für reichlich Grillgut sorgten. Danke auch für die vielen leckeren Salat- und Kuchenspenden. Es wurde reichlich gefuttert. Alle halfen zusammen und so wurde es ein toller Sonntag.

Doch jetzt zum eigentlichen Geschehen: Um 11 Uhr kamen die Teilnehmer, um ihre Pferde einzufangen, zu putzen und zu satteln. Manche hatten sich im Vorfeld schon zu Teams aus 2-3 Reitern zusammengefunden. Die Streckenposten wurden auf ihre Stationen gelotst und mit den Aufgaben vertraut gemacht. In Zeitabständen von ca. 15 Minuten starteten die 6 Teams, jedes mit einer Google-earth-Karte, auf der der Weg eingezeichnet war, versehen.

Bei Station 1 galt es, ein rohes Ei sicher auf einem Löffel zum Ziel zu bringen, selbstverständlich nicht zu Fuß. Die Gangart wurde jedoch nicht vorgeschrieben und das Ei musste, egal von wem getragen, nur einmal unversehrt das Ziel erreichen.

Schnelligkeit, oder sagen wir Einschätzungsvermögen, war für die Station 2 angesagt. Hier musste der Reiter eine Strecke auf Zeit reiten. Derjenige, der der vorgegebenen Zeit, egal in welcher Gangart am nächsten war,  bekam die meisten Punkte.

Station 3 verlangte dem Reiter Fachwissen ab. Hier sollte unterschiedliches Futter den Futtermittelgruppen Raufutter, Saftfutter und Kraftfutter zugeordnet werden. Bei Station 4 war ebenfalls Fachwissen gefragt, denn die Einzelteile einer Trense mussten zu einem Ganzen zusammengefügt werden, ganz ohne Zeitdruck. Erstaunlich, dass fast keine Gruppe das Gebiss falsch herum einhängte.

Bei Station 5 trafen die Reiter auf eine verwundete, bewusstlose Frau. Hier sollte ein Notruf abgesetzt, die Person in die stabile Seitenlage gebracht und eine Fleischwunde am Arm verbunden werden. Gut, dass wir hier die widerstandsfähigsten unserer Mitglieder eingesetzt hatten.

Bei Station 6 war dann Zielgenauigkeit gefragt – Hufeisenwerfen vom Pferd aus.

Station 7, die letzte Station auf dem Weg nach Hause, verlangte Pferd und Reiter ziemlich viel Disziplin und Durchsetzungskraft ab, denn auf der eigentlichen Galoppstrecke wurde Schritt erwartet und ein weiterer Abschnitt sollte mittels eines Seiles, das an den Enden von je einem Reiter gehalten wurde, auch noch im Slalom zurückgelegt werden. Aber auch diese Aufgabe wurde fast mühelos gelöst. Zu guter Letzt waren noch Fragen zu beantworten, wie z.B. „Was ist ein Absetzer?“ Hier konnten leider nur 2 Teams punkten. 3 unterschiedliche Pflanzenblätter waren zu sammeln und die Wahrnehmung wurde auch noch geschult, indem Fotos mit der soeben gerittenen Strecke abgeglichen werden sollten.

Zum Abschluss fanden sich nach einem zünftigen Mittagessen alle Kinder und Jugendlichen in der Reithalle zu Ballspielen und zum Herumtoben ein. Schließlich musste die Zeit bis zur Siegerehrung überbrückt werden. Glücklich schätzen durfte sich, das Team mit Moira N., Nele I. und Peer N., das den ersten Platz belegte. Gut für den Winter mit Schal und Handschuhen aus Chrissis Reitshop gerüstet, verließen sie die Halle. 2. Sieger wurden Fee Z., Hannah U. und Claudia F. Und den 3. Platz belegten Lea W. und Svenja H.  Alle Sieger, Teilnehmer und Helfer nahmen witzige IPRW e.V.-Pokalmedaillen zur Erinnerung an eine rundum gelungene Rallye mit nach Hause. Wir freuen uns schon auf die nächste.

11.10.2011, K.L.

Und hier die Beweisfotos: