IPRW-Seminar am 14.03.2015

Wir, der IPRW, hatte unsere Haus- und Hoftierärztin Dr. Beate Schäfer gebeten, uns erneut eine Auffrischung zum Thema: „Wie kann ich meinem Pferd helfen, bis der Tierarzt kommt?“, zu geben. Alle drei bis vier Jahre kommen neue und alte Mitglieder des IPRW e.V. kostenlos in den Genuss dieses Seminars.

Die Kursinhalte waren:
Anatomie und Physiologie des Pferdes
Krankheiten des Pferdes
Erste Hilfe bei verschiedenen Erkrankungen
Reduzierung des Verletzungsrisikos
Praktische Übungen am Pferd

Ein wichtiges Themenfeld für alle Pferdebesitzer und Beate konnte uns einen guten Überblick über viele wichtige Erkrankungen der Zähne, der Augen, des Darmes, der Hufe und des Skeletts geben und hatte zu diesem Zweck auch Modelle mitgebracht.

Am Wichtigsten für alle, war es aber erst einmal festzustellen, wie hoch die normale Atemfrequenz, der normale Puls, die Temperatur ist und wo man entsprechend messen kann. Wie sieht die Schleimhaut im Normalzustand aus? Wie erkenne ich denn, wenn mein Pferd ein Problem hat?

Nach den theoretischen Ausführungen folgte dann die praktische Anwendung am Pferd. Eljar und Lukas waren hier geduldige Anschauungsobjekte. Der Augenhintergrund wurde überprüft, der Puls gemessen, Darmgeräusche und Atmung kontrolliert, Fieber gemessen. Abschließend legten mir Hufverbände an und wickelten Beine ein.

Eine Anregung von Beate setzten wir sogleich in die Tat um: Das Einrichten einer Notfall-Stallapotheke. Netterweise hat Brigitte Issel, unsere neue Zeugwartin, sich sogleich bereit erklärt, einen Kostenvoranschlag für Medikamente und Verbandsmaterial einzuholen. Zukünftig werden wir in unserem Reiterstübchen einen abschließbaren Schrank dafür einrichten .

Alles in Allem – ein aufschlussreiches, lehrreiches und anschauliches Seminar für alle Pferdebesitzer und Interessierten Mitglieder.  Vielen Dank dafür an Frau  Dr. Beate Schäfer.

 

 

BeateDie Nasenbremseinteressiertes PublikumP1650479HerztöneVerband