Herzlichen Glückwunsch den vier Nachwuchsreiterinnen Marla Daiß mit Littla, Leonie Gutzeit mit Elding, Isabelle Keil mit Yrpa und Paula Preuß mit Ginnir zum 1. IPZV-Reitabzeichen! Hiermit ist schon mal ein guter Grundstock für die weitere reiterliche Laufbahn gelegt. Putzen, Satteln, Aufzäumen, Pferdepflege und natürlich erstes selbständiges Reiten  in der Bahn im Schritt und Trab sind Inhalte dieses viertägigen Kurses gewesen, der mit einer Prüfung in Theorie und Praxis endete. Vier Tage lang galt fast die ganze Aufmerksamkeit der Mädchen den Pferden. Mit je 2 Stunden Theorie und Praxis waren sie den ganzen Tag am Hirtenhof und haben sich in die Materie “Islandpferd” eingearbeitet.

Im ersten Teil der Prüfung ging es darum, die Pferde selbständig zu Satteln und ihnen die Trense anzulegen. Außerdem mussten währenddessen  auch noch Fragen der Prüfer Nicole Rubel-Leibold und Michael Rilk zum Thema Sattel, Trense und zum Umgang mit dem Pferd beantwortet werden. Kein leichtes Unterfangen. Aber die Mädels waren alle multitasking-fähig und haben diese Hürde mit Bravour genommen.

 

 

 

Als nächstes kam dann der praktische Teil, in dem die Reiterinnen mit ihren Pferden auf dem Reitplatz in der Abteilung ihre Pferde vorführen mussten. Schritt, Leichttraben und ein Handwechsel im Trab waren gefordert. Das Aussitzen im Trab war ebenfalls Bestandteil der Prüfung. Auch, dass sie nicht nur als Abteilung hintereinander funktionierten, sondern ihre Pferde alleine an den anderen vorbeireiten konnten, wurde gezeigt.

 

 

 

Der Erste hat´s besonders schwer.

 

 

 

 

 

 

Aufstellung zum Fotoshooting nach dem praktischen Teil.

 

 

 

 

 

 

Pferdeversorgung und Pause vor der theoretischen Prüfung.

 

 

 

 

 

 

 

Tja, und dann folgte der Teil, vor dem alle am meisten Bammel hatten: die theoretische Prüfung. Aber zum Glück konnten sie zu zweit vor die strengen Prüfer treten.

Was muss beim Leichttraben beachtet werden?

Was frisst ein Pferd?

Was muss man beachten, wenn man eine Reithalle betritt?

Und das waren nur drei Fragen der 10 Fragen, die beantwortet werden mussten. Die Kinder waren allerdings während dieser 4 Tage gut vorbereitet worden und wussten auf alles eine Antwort. Und so……

 

 

 

………..bekam jeder seine Urkunde in die Hand gedrückt.

 

 

Herzlichen Glückwunsch!