Am 7. April 2013 erlebten Sie die sagenhaften Islandpferde live auf dem Hirtenhof in Wehrheim/Obernhain !

 

 

 

Die Vielseitigkeit der Islandpferde

 

Von allen Seiten sollte das Islandpferd am Tag der offenen Tür auf dem Hirtenhof belichtet werden. Das hatten sich der Verein der Islandpferde-Reiter Wehrheim sowie die Familie Rubel-Leibold, Eigentümer des Islandpferdegestüts, auf die Fahnen geschrieben. Am letzten Tag der Osterferien, dem ersten sonnigen frühlingshaften Tag in diesem Jahr, fanden sich annähernd 1000 Besucher ein.  “Wir wurden förmlich überrant”, äußerte Gottlieb Burk, 1. Vorsitzender des Vereins. Der Hirtenhof hatte in Zusammenarbeit mit dem IPRW e.V. ein Allround-Programm erdacht, bei dem für jeden etwas dabei war. Ein Projekt zur Erkundung des Gestüts, die Hof – Rallye,  Kinderschminken mit  , niedlichen Pferdeköpfen, Süßigkeiten schossen mittels Bonbonwurfmaschine durch die Luft, und selbstverständlich haben einige IPRW-Mitglieder ihre Pferde für einen kleinen Ausflug an der Hand zur Verfügung gestellt. So war dann auch hier die Schlange der Wartenden am längsten.

Viel zu bieten hatte aber auch die Reitschule des Hirtenhofes, die hier ihr neues Konzept präsentierte. Ab 3 Jahren sammeln die Kinder beim Pony 1×1 erste Erfahrungen rund ums Pferd, um dann mit fortschreitendem Alter ihrem Können entsprechend in verschiedensten Kursen geschult zu werden. Dazu wurde sowohl eine Longenstunde, als auch eine Gruppenreitstunde von Anke Quasnitschka (Trainerin C ), eine der neuen Reitlehrerinnen des Hirtenhofes, abgehalten. Die derzeitigen Reitschulkinder aller Altersstufen präsentierten Ihren Eltern und interessiertem Publikum den Reitschultanz, eine Choreografie mit bunten Bändern und einem frei mitlaufenden Pferd. Nadja Daiß, die Koordinatorin der Reitschule, ausgebildete Reitpädagogin, hatte diesen Tanz in Zusammenarbeit mit Anke Kuhlmann, geprüfte Hippolinifachkraft, erdacht. „Wir wollten mal etwas abseits des üblichen Reitunterrichtes mit den Reitschülern erarbeiten“, so Nadja Daiß.

 

Wer wissen wollte, wozu Islandpferde in der Lage sind, musste nur mal einen Blick auf die Ovalbahn werfen, eine speziell für Islandpferde angelegte Bahn, auf der die beiden zusätzlichen Gangarten Tölt und Pass in Perfektion vorgestellt werden können. Hier sauste die Kutsche von Lars Peter in rasender Fahrt mit vier Islandpferden um die Kurven.

 

 

 

 

 

 

 

 

Natürlich gehörte die Präsentation der Hengste, genauso wie eine kleine Auswahl an Verkaufspferden jeder Kategorie zum Programm.

Um die Vielfältigkeit des Islandpferdes und dessen Gangvermögen zu zeigen, zeigten einige Turnierreiter des Hirtenhofes verschiedene Turnierprüfungen, die vom Sprecher kommentiert und erklärt wurden.

Um auch die Ausbildung und Jungpferdearbeit zu demonstrieren, wurde die Handpferdearbeit vorgestellt, bei der der Reiter ein oder 2 Pferde neben sich mitführt, um sie ans Gelände und das Ausreiten zu gewöhnen.

Nun ging es weiter auf dem Reitplatz.

Anke Quasnitschka (Jungpferdebereiterin) kommentierte fachmännisch das „Fahren vom Boden aus“. Hier geht der Reiter hinter dem Pferd mit einer Langen Leine, um das Pferd zu gymnastizieren und schon einmal ohne Reiter auszubilden.

Die weitergehende Gymnastizierung und dressurmäßige Vorführung in höheren Lektionen wurde von Nicole Rubel-Leibold vorgeführt, fachmännisch erklärt und kommentiert von Frank Seemann, Bereiter bei der Polizei.

Als weiteres Highlight hatten die IPRW-Reiter einen kleinen Augenschmaus vorbereitet. Eine Islandpferde-Quadrille mit 8 Pferden. Schnell wie der Wind tölteten die Reiterinnen in verschiedensten Formationen und Schaubildern über den Platz.

Wer bei diesem vielfältigen Programm noch Zeit fand, konnte einen Schlenker in Richtung IPRW-Basar für gebrauchte Reitartikel machen. Und selbstverständlich auch eine Pause im IPRW-Informations- und Versorgungszelt bei einer Tasse Kaffee und selbstgebackenem Kuchen oder etwas Herzhaftem einlegen.


 

 

 

So wurde die komplette Palette des Reitsportes mit dem Islandpferd vorgestellt, es war für jeden etwas dabei.