Vereinsturnier vom 11. und 12. Oktober 2014

Viele Überraschungen bei den Vereinsmeisterschaften auf dem Hirtenhof/kl

 

Unser Vereinsturnier auf dem Hirtenhof am vergangenen Wochenende war ein Erfolg auf der ganzen Linie. Mit 60 Teilnehmern, die insgesamt ca. 135 mal an den Start gingen, das am besten frequentierte Vereinsturnier seit 3 Jahren.

Mit einem neuen Turnierkonzept und kostenloser Verpflegung konnten wir bei unseren Mitgliedern punkten und sie in ein herbstlich angehauchtes Reiterwochenende locken. Das Turnier setzte den Schlussakkord zur vorangegangenen erfolgreich abgeschlossenen Turniersaison. Zum einen als Dankeschön für unsere Mitglieder gedacht, die sich für den Verein bei den diesjährigen Veranstaltungen wieder so richtig ins Zeug gelegt hatten und zum anderen bot es aber auch den Freizeitreitern mal eine Plattform für sportliche Wettkämpfe.

Mannschaftsviergang

 

Das überarbeitete Turnierkonzept sah völlig neu kreierte Prüfungen, wie z.B.“ Viergang spezial“ vor, an denen sich die Sportreiter nun versuchen konnten. Hier mussten, anders als bei der normalen Viergangprüfung, die 4 Gänge – Schritt, Tölt, Trab und Galopp – auf einer Ovalbahnrunde in beliebiger Reihenfolge gezeigt werden.

Die Freizeitreiter hingegen packten die Gelegenheit beim Schopf und wagten sich an Sportprüfungen , wie sie auch bei überregionalen Turnieren geritten werden. Diese waren dann allerdings für die Profis gesperrt. Auch “die Chefs” ließen es sich nicht nehmen, am Turnier teilzunehmen. Sowohl in sportlicher wie auch organisatorischer Hinsicht brachte sich hier jeder ein.

Ein weiteres Highlight für alle, war die Gelände-Geschicklichkeit, bei der es so witzige Aufgaben gab, wie z.B. das Gedächtnistraining: Merke Dir einen isländischen Satz bis zum Ende der Trailstrecke. “Mein Pferd ist mein bester Freund”: Hesturinn minn er besti vinur minn . – Oder ein Futterquiz, bei dem der Witz darin bestand, sein Pferd richtig einzuschätzen. Verspeist es zuerst die angebotenen Äpfel oder das Kraftfutter? Aber auch die reiterlichen Qualitäten wurden überprüft, z.B. Rückwärtsrichten durch ein am Boden liegendes – L – oder mit jedem Fuß (des Pferdes wohlgemerkt) einzeln über eine Stange treten, aus dem Schritt angaloppieren und nach wenigen Metern wieder durchparieren in den Schritt.

Der Bierglasslalom am Abend, der natürlich erschütterungsarm getöltet werden musste, sorgte für Erheiterung und viele nasse Beine, denn es galt, das Glas möglichst voll zurück zubringen. Auch beim sehr beliebten Fahnenrennen kam richtig Stimmung auf.

Um Vereinsmeister zu werden, waren jeweils eine Dressur- bzw. Geschicklichkeitsprüfung, eine Gangprüfung und ein Rennen im Schritt, im Tölt/Trab oder Galopp zu absolvieren.

Hier siegte bei den Jugendlichen Alina Gunold (13 J. ) und bei den Kindern Marla Daiß (11 J.). Für beide ein besonderer Erfolg, denn sie nahmen den Wanderpokal ein zweites Mal mit nach Hause. Bei den Erwachsenen gab es eine Überraschung! Hier wurde Irmengard Middelanis-Neumann mit ihrem Pferd Lukas Vereinsmeisterin. Sie gewann den Bierglasslalom, die Geländegeschicklichkeit und wurde Zweite in einer Töltprüfung. Wir kennen sie nicht nur als gute Reiterin, sondern auch als langjähriges Vereinsmitglied, mit viel Herzblut und jeder Menge Engagement. Ein Sieg und eine Ehrung in zweifacher Hinsicht! Wir gratulieren allen Vereinsmeisterinnen sehr herzlich!

Außerdem wurden auch folgende Reiter noch besonders ausgezeichnet:

Bester Jugendlicher Reiter mit einem Schulpferd:

Maja Krüger

Bester Reiter in der Kinderklasse mit Schulpferd: Paulina Imandt

Bester erwachsener Reiter mit Schulpferd:

Uta Imandt

 

Das älteste teilnehmende Pferd (Toppur von Riedelsbach, 30 Jahre), geritten in der Geschicklichkeit der Jugendlichen von Felicitas Eisele, und die

jüngste Teilnehmerin, Enja Daiß (5 Jahre), durften sich  ebenfalls über eine Auszeichnung freuen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ach ja, und dann gab es am Rande der sportlichen Aktivitäten noch eine sehr erfreuliche Nachricht – dem Verein wurde vom Sportkreis Hochtaunus tatsächlich eine beträchtliche Summe  für die Vereinsarbeit zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank an Herrn Möller, der uns die frohe Botschaft am Samstag verkündete.